Gute Frage: Wieso denn Kassel?

In den Hinterzimmern meines Gehirns hat sich das Vorurteil von Kasel mit der langweiligsten Innenstadt Deutschlands festgesetzt. Dazu kommt noch die leichte Verkrampfung bei den Kasseler Bergen, um rechtzeitig auf der Autobahn vor dem Blitzer das Tempo anzupassen. Subjektiv keine gute Ausgangslage, um nach gut 30 Jahren mal wieder die 200.000 Einwohnerstadt zu besuchen.

Die Kaffeerösterin

Am Ende wird es nur ein Aufenthalt von nicht einmal einer Handvoll Stunden. Bei der Gelegenheit habe ich bei der Kaffeerösterin vorbeigeschaut. Aus Gendersicht ist das durchaus auffallend, Frauen allein an der Spitze von Röstereien finden sich meiner Erfahrung zufolge nicht so häufig. Auf Anhieb fällt mir jedenfalls keine andere ein.  

Die Kaffeerösterin in Kassel

Mit dem Espresso im Ausschank, die Sorte habe ich leider vergessen, war ich nicht so glücklich. Notiert hatte ich mir dünn und leicht. Wesentlich mehr Freude hatte ich mit dem Indien Monsooned Malabar, eine Region, mit der ich häufig auf meine Kosten komme. Die Kaffeerösterin empfahl mit die Arabica-Varietät Bourbon aus der Region Cochin. Der Espresso kam volumig auf dem Siebträger mit einer haselnussbraunen Crema, fein und ziemlich stabil. Im Mund war Säure war kaum zu entdecken, dafür schmeckte er kräftig und angenehm italienisch. Die zweite Arabica-Sorte kam aus dem indonesischen Sumatra und lies sich mit einer dunklen und feinen Crema zubereiten. Geschmacklich gab es eine ganz leichte Fruchtnote, insgesamt dunkel geröstet, aber im Mundgefühl etwas kurz.

Seegert

Für das Cafe der Kaffeerösterei Seegert war auch noch Zeit. Seltsamerweise habe ich hier eine ähnliche Erfahrung gemacht. Der Espresso in den schönen Cafe hat mich nicht überzeugt, die Bohnen daheim – insbesondere Friedrich II – waren deutlich imposanter.

Das Röstercafe von Seegert in Kassel
Blick in den Rösterbereich von Seegert

Sammler on Tour

Der eigentliche Grund für den kurzen Kassel-Ausflug. Entgegen meiner persönlichen Sammlerdoktrin bei Espressotassen, mich auf selbst entdeckte und genutzte Exemplare zu beschränken, habe ich mir erstmals fremdgesammelte Bestände einverleibt. Da waren einige Stücke dabei, die ich wahrscheinlich anders nicht bekommen hätte.

2019.02

Ein Puzzlespiel bei den Neuzugängen für meine Sammlung
2019.02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.