Der Elefant für das Porzellan-Sparschwein

Berlin: Five Elephant mit einem farblich abgestimmten Bohnensortiment

Der Weg in Berlin vom Schlesischen Tor zur Rösterei Five Elephant Roastery führt durch den Görlitzer Park, von dem in den Medien unangenehme Sachen zu hören sind. Unangenehm ist allerdings nur das spätherbstliche und nasskalte Wetter – vom rechtsfreien Raum und der Kapitulation des Rechtstaats ist nichts zu entdecken.

Dafür allerdings entpuppt sich Five Elephant als kleiner Tod für mein Sparschwein, denn die Preise sind durchaus ein bemerkenswertes Ereignis. Denn es ist die dritte Rösterei meines Berlinabstechers, und das Gepäck für die Bahn wird langsam unhandlich.

Es muss in Berlin nicht unbedingt das Kaufhaus des Westens sein, um sich ordentlich einzudecken.

Ein Traum in der Tasse

Zu Haus beginne ich mit dem Espresso Ethiopia Biftu Gudina, für 250 Gramm werden 13,90 Euro aufgerufen, das macht einen stolzen Kilopreis von 55,60 Euro. Als die feinseidige, dunkle Crema aus der Maschine kommt, ist der finanzielle Exzess allerdings vergessen. Der Duft des Äthiopiers steigt fruchtig in die Nase. Im Mund ist er überraschend volumig und voll – alles andere als sauer. Und tatsächlich ist eine angenehm dezente Pfirsichnote herauszuschmecken. Dafür gibt es 5 von 5 Punkte und etwas Wehmut, weil die beiden anderen Biftu Gudina als Geschenk vorgesehen sind. Die anderen – bis auf den Decaf – kommen demnächst dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.