Besuch bei Mokarabia in Bologna

Der Besuch in der Rösterei von OCI-Mokarabia – OCI steht für „One Coffee Industries“ – im norditalienischen Bologna ist ein Glücksfall. Zwar herrschen in der Produktion Ferien, aber Barbara Villa vom Kundenservice ist bereit, durch die Rösterei zu führen.

Barbara Villa begrüßt bei Mokarabia in Bologna und führt durch die Rösterei

Gut 8.200 Tonnen Rohkaffee werden pro Jahr hier von gut zwölf Mitarbeitern verarbeitet, teils aus eigenem Anbau. Importiert wir aus Zentralamerika und Brasilien, Afrika und Südostasien. Das Ergebnis kommt unter den Labels Mokarabia, Cafeteria Roversi, Caffe Arabes sowie caffè Ruffo als blend oder reiner Arabica auf den Markt.

Wachstum bei HoReCa

Ein besonders stark wachsendes Segment ist die Sparte HoReCa, die für die Vertriebslinie Hotel/Restaurant/Café bzw. im italienischen für Hotel/Restaurant/Bar steht. Aktuell wird mit der Kaffeedose „Mokarabia 1951“ mit Arabica-Bohnen geworben. Zusätzlich werden die Kooperationen mit der italienischen eismann-Niederlassung mit teils exklusiven Produkten oder dem Handelsriesen Metro ausgebaut. Hergestellt werden Kaffee-Kapseln für das hauseigene Mokarabia-Kaffeesystem in den drei Ausführungsgrößen Professionell, Office und Home. Darüber hinaus werden Kapseln, die mit den Systemen Nespresso oder Nestle kompatibel sind, in den Ausführungen Arabica, Classic, Strong und Decaffeinato produziert. In die Convenience-Reihe gehören außerdem Coffee-Pads aus Papier (33×44 mm).

Geröstet wird in italienischer Technik von Petroncini, zuletzt stattliche 8.200 Tonnen im Jahr.

 

Da lacht das Siebträger-Herz.

 

Kapseln sind das neue Gold; Mokarabia verstärkt das Engagement im Bereich HoReCa

 

Mit teils exklusiven Produkten wird die Partnerschaft mit eismann ausgebaut

 

Vollautomatische Konfektionierung und Verpackung

Globale Präsenz von Mokarabia

Mokarabia ist in Italien sowie in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kroatien mit eigenen Niederlassungen präsent. Darüber hinaus sorgen 16 weltweite Mokarabia-Dealer für eine Präsenz von Nord- und Südamerika, über Europa und Ägypten, Katar und Madagaskar sowie China. Mehr als zwei Drittel des Geschäfts wird in Europa abgewickelt, der Rest fällt zu fast gleichen Teilen auf die anderen Regionen. Zur starken Präsenz im katarischen Doha wird Mokarabia-Chef Luca Giani zitiert: „Mokarabia Coffee Bar is a perfect demonstration of quality and italianness.“

Während Barbara Villa durch Rösterei und Verkostungsräumen führt, kann man sich den Rösterduft vorstellen, der hier während der Betriebszeit herrschen muss. Zum Schluss kredenzt sie noch einen Espresso mit aktualisiertem Logo und zeigt noch einige Schätze aus der hauseigenen Sammlung.

 

2016 war das Jahr der Neupositionierung; auch die Espressotasse wurde relauchned. 2017.

 

Aus der Tassenschatzkammer von Mokarabia; 2017

 

Für Decaf-Liebhaber, 2017.

 

Für Nostalgiker, die an das Gründungsjahr 1951 zurückdenken; 2017.

Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*